Der Erfolgsfaktor “Frau”

Erfolgsfaktor “Frau”

Die neue Kraft, die die Weltwirtschaft anzieht

(30.04.20) Vor 100 Jahren durften Frauen in Deutschland das erste Mal wählen und gewählt werden, vor 70 Jahren wurde im Grundgesetz die Gleichberechtigung von Mann und Frau festgeschrieben. Beides sind Meilensteine für den Erfolgsfaktor “Frau”. Heutzutage sind 37% der Geschäftswelt von Frauen vertreten; immer noch viel zu wenig aber die Tendenz steigt. Der F Faktor ist eine Kraft, die die Wirtschaft neu gestalten wird und durch größere immaterielle und innovative Investitionen gekennzeichnet ist. Die Welt verändert sich schneller als wir denken können. Innovationen werden nur gemacht, wenn man sich von den  alten Modellen lösen kann. Frauenführung passt perfekt zu diesen neuen Bedürfnissen.

Innovation ist ein Kontaktsport (und manchmal riskant) zwischen Menschen und Ideen. Teamwork ist erforderlich. Die geschlechtsspezifische Vielfalt bietet auch eine breitere Perspektive auf die Innovationslandschaft, und Frauen scheinen stärker als Männer befähigt zu sein, von gemischten Geschäftsteams zu profitieren.

Trotzdem geht es überhaupt nicht darum, Männer gegen Frauen abzuwägen, sondern die beiden Führungsmodelle, das männliche und das weibliche, als zwei Alternativen zu betrachten, deren Integration und Komplementarität möglicherweise die Zukunft der Führung darstellt. Es sollte klargestellt werden, dass die beiden Archetypen (weiblich und männlich) sowohl von Männern als auch von Frauen perfekt ausgestellt werden können. Wenn es stimmt, dass es eine natürliche Veranlagung gibt, wissen wir auch, dass beide Geschlechter die Eigenschaften der beiden Führungsmodelle erwerben und nutzen können. Tatsächlich haben weibliche Führungskräfte bis jetzt oft versucht, die männliche Führung nachzuahmen, und viele der siegreichen Eigenschaften unterdrückt, bei denen sie zumindest a priori am meisten prädisponiert sind. Vieles, was bisher über Führung geschrieben wurde, basiert auf dem männlichen Archetyp. 

Charisma und Mut gelten als männliche Merkmale, und oft wird von einer weiblichen Führungskraft erwartet, dass sie diese männlichen Eigenschaften aufweist. Königin Elisabeth von Kastilien zum Beispiel wird von ihren Zeitgenossen mit Bewunderung als "männlich gesinnte Frau" beschrieben. Dies trägt jedoch nur dazu bei, einen Mythos über immer weniger nützliche Unternehmensführung zu verwirren und zu erweitern.

Der weibliche Führungsstil ist aber überzeugender, zweifellos durchsetzungsfähiger und lebenswerter und in der Regel eher bereit, innovative Risiken einzugehen als der männliche. Empathische Fähigkeiten und Flexibilität sowie zwischenmenschliche Kommunikationsfähigkeiten werden stärker betont. Diese Eigenschaften bilden zusammen einen Führungsstil, der darauf abzielt, Ergebnisse in Verbindung mit der Schaffung eines offenen, integrativen, kollaborativen und kollegialen Konsenses zu erzielen. 

Frauen können ihr Einfühlungsvermögen nutzen, wenn sie die Gefühle und Erwartungen ihres Teams berücksichtigen, um sie professionell zu fördern und das Beste daraus zu machen.

Frauen können direkter sein, wenn sie ihrem Team Fragen oder Anweisungen geben. Sie motivieren ihre Teammitglieder und verdienen ihr Vertrauen. Ihr Feedback basiert auf Ergebnissen und dem Erreichen von Zielen anstelle von Kritik und Bestrafung von Verstößen. 

Frauen können Entscheidungen treffen unter Berücksichtigung der Interessen des Teams und / oder der an den unter ihrer Leitung beteiligten Projekten und ziehen es vor, einen Konsens zu erzielen, um die endgültige Entscheidung zu treffen. Sie teilen ihre "Macht" und Information mit ihren Leuten und ermöglichen es so, eine bessere Entscheidung zu finden.

Also unterschätzen Sie nicht die Frauen in Ihrer Belegschaft, in Ihrer Familie und unter Ihren Freunde; denn Frauen können viel mehr als Sie denken.